Welches Linux heute

von Manfred Gipp

Wenn man heute überlegt, von Ubuntu 20.04 LTS auf 22.04 LTS umzusatteln, sollte man sich etwas mehr Gedanken machen.

Ein, für mich ganz wichtiger Punkt ist, SNAP oder nicht SNAP?

Was ist SNAP?

Snap ist ein Paketformat, das maßgeblich von Canonical entwickelt und konfliktfrei neben DEB-Paketen aus "normalen" Paketverwaltung installiert und genutzt werden kann. snap ist auch für viele andere Linux-Distributionen verfügbar.

So steht es bei ubuntuusers.de

D.h., man sollte sich Gedanken machen, ob SNAP das richtige für einen ist. Wenn man mit SNAP nichts anfangen kann, dann ist es wohl egal.

ABER:

SNAP ist von Canonical entwickelt. Und nur von Canonical. Wie lange das wirklich frei sein wird, kann man heute noch nicht sagen. Aber in eine solche Abhängigkeit möchte ich mich nicht begeben.

Und da in der Version 22.04 Firefox nur noch als SNAP Paket ausgeliefert wird, (Übrigens Chromium auch) ist das für mich schon mal ein NOGO!

Ersatz für SNAP wäre übrigens "flatpak"

Konsequenz:

Ein Ubuntu, egal welcher Art, kommt somit für mich nicht mehr in Frage.

Debian

Mit der Version 11 hat man da schon ein richtig gutes System. Das ist diesmal auf guten Stand und läuft sehr stabil auf den meisten Rechnern. Nur Spezial-Hardware, auch AMD oder NVIDIA Grafikkarten machen Schwierigkeiten.

MX-Linux

Eine bei den meisten etwas unbekanntere Version von Linux. Basiert auf dem neuesten Debian. Ein Mix aus Debian und antiX. Entwickelt in Griechenland.

Nachdem ich ein paar virtuelle Maschinen damit aufgesetzt habe ist auch ein älterer Laptop dazu gekommen.

Ich konnte keine großartigen Probleme feststellen. Bei den Übersetzungen ist MX-Linux etwas hinten dran. Der Firefox ist auch erst einmal in Englisch. Das lässt sich aber problemlos und schnell umstellen.

Eine kleine Kröte muss ich wohl trotzdem schlucken.

systemd wird von Haus aus nicht unterstützt. Da das systemd etwas kontrovers in der Linuxumgebung diskutiert wird, kann ich diese Entscheidung ein wenig verstehen. Mit ein wenig Umstellung lässt sich das System auch auf systemd umstellen.

Manjaro

Wer mit pacman als Paketmanager zurecht kommt, der kann sich auf manjaro Linux sicher verlassen. Ich war nicht bereit jetzt noch einen anderen paketmanager mir anzuschauen. Grundlage sollte für mich Debian sein. Das ist bei Manjaro leider nicht der Fall.

Grafische Oberfläche

Da ist sicher jeder anderer Meinung.

Ob nun KDE, Gnome, XFCE, LXDE, Fluxbox oder Enlightenment ist an sich egal. Denn unter Linux hat man für die grafische Oberfläche die Wahl. Manchmal ist das auch die Qual der Wahl.

Für mich stand im Prinzip nur Gnome in den verschiedenen Versionen oder KDE zur Auswahl.

Meine Wahl fiel auf KDE Plasma. Das ist aber eine reine Bauchentscheidung.

In den nächsten Tagen werde ich meinen Laptop entsprechend umbauen. Ich hoffe, ich habe mir mit der Entscheidung zu MX-Linux einen Gefallen getan. Auf alle Fälle bin ich erst einmal SNAP los.

Zurück zur Newsübersicht

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 4.